MFSV-Sinsheim .e.V.

Erfolge 2016

Richard Kornmeier MFSV-Sinsheim:

Richard Kornmeier erreicht bei der diesjährigen FAI-Fesselflug- Weltmeisterschaft 2016 in Perth/Australien die Bronzemedaille

Bei der FAI-Fesselflug-Weltmeisterschaft 2016 konnte das Vereinsmitglied des MFSV Sinsheim Richard Kornmeier für die deutsche National­mannschaft die Bronzemedaille gewinnen.

Eine große Herausforderung stellte für Richard die Vorbereitung auf die im australischen Herbst stattfindende Weltmeisterschaft dar. Um gegen die amerikanischen, chinesischen und russischen Vollzeit Profis konkurrenzfähig zu bleiben musste das Flugtraining durch die ganzen Winter- und Frühjahrsmonate stattfinden. Gerade die teilnehmenden Länder auf der Südhalbkugel hatten eine optimale Vorbereitung durch die vorangegangenen Sommermonate.

Das größte bzw. schwergewichtigste Problem stellte sich bereits zu Beginn der Weltmeisterschaftsplanung: Wie bekommt man zwei jeweils 30 kg schwere Modellflugkisten, mit zwei äußerst empfindlichen Flugmodellen von je 1.800 Gramm einschließlich jeder Menge schwerem Equipment, unbeschadet nach Australien?

Genau, mit Emirates! Ein je 40kg schweres Dankeschön an die Fluggesellschaft Emirates für die Möglichkeit mit je 10kg mehr Freigepäck unsere Sportgeräte mit den Traummaßen von 160x40x40 (in der Vorstellung eines Modellfliegers) mitzunehmen.

Das zweitgrößte Problem, aber deutlich weniger gewichtig: Lipo - Transport! Hier verfolgten wir zwei Wege als doppelte Sicherung. So bestellten wir zunächst im Februar Lipo-Akkupacks bei Hobbyking Australien und ließen diese direkt an den Veranstalter senden. Des Weiteren nahmen wir jeweils vier Akkupacks im Handgepäck mit. Die Überraschung und Freude war zunächst groß als wir ohne Beanstandung unsere Lipo’s im A380 nach Dubai durch die Sicherheitskontrollen brachten, lediglich die Ladegeräte und Netzteile wurden auf Sprengstoffrückstände untersucht. Die Enttäuschung umso größer, als dann in Dubai unsere Lipo’s von einem freundlichen Securitybeauftragten im Mülleimer beerdigt wurden. Mögen Sie in Frieden ordnungsgemäß entsorgt werden.
Nach 33 Stunden Anreise begaben wir uns sofort nach Ankunft in Perth auf die Suche nach unseren Flugzeugen. Unsere Kisten kamen ohne erkennbare Schäden an. Jetzt musste nur noch der Drogenhund an unseren Kisten schnüffeln; hoffentlich reagiert der nicht auch auf Sekundenkleber? Nein, es kam kein Bellen als Beanstandung.

Erste Pflicht am Mittwochmorgen um 8.00 Uhr: Natürlich Training. Aber die Lipo’s liegen ja im Mülleimer in Dubai. Also erst zur Wettkampfstätte und die angelieferten Lipo’s beim Organisator abholen, dabei kurz Wallabies (Kängurus) an der Einfahrt zum Flugplatz bestaunen. Dann nach Hause, in Rekordzeit Lipo’s löten und sofort ging es auf die sieben exzellenten Trainingskreise auf edelstem Kricketrasen um 11.00 Uhr. Bei der Wettkampfpiste hat sich der Veranstalter selbst übertroffen und gleich zwei komplett asphaltierte Kreise vorbereitet.

Training, Training und nochmals Training! Dies war bis zum Beginn der ersten Wertungsflüge der Weltmeister­schaft unsere Tätigkeit zwischen 7.00 Uhr morgens bis 16.00 Uhr, dann setzte bereits die herbstliche Abenddämmerung ein. Insgesamt absolvierte Richard 65 Flüge während der Weltmeisterschaft.

Von Montag bis Mittwoch startete nun die Vorrunde. Bei turbulenten Bedingungen, obwohl mit wenig spürbarem Wind, zeichnete Richard seine Kunstflugfiguren wie z.B. Loopings, Quadrate, Dreiecke, Achten und Sanduhr in den Himmel und vor der dreiköpfigen Jury aus USA, GB und AUS auf Kreis B. Dafür bekam er zunächst 1115,50 Punkte und somit Rang 2 nach dem ersten Flug.
Am Dienstagmorgen startete der zweite Durchgang. Begeistert über den super Flug bei sehr schwierigen Wetterbedingungen erreichte Richard 1038,50 Punkte und Platz 1 auf Kreis A vor dem russischen, französischen und deutschen Punktrichter.

Am Mittwoch war dann der Tag der Entscheidung, die letzten Tickets für das Finale der besten 15 Piloten der Welt konnten gelöst werden.

Mit einem ganz leichten Aufsteigen von ca. 20cm nach der Wing Over Figur bei einer Abfanghöhe von 1,50m und einer Geschwindigkeit des Flugmodells von 26 Meter pro Sekunde in der Rückenpassage, musste Richard im Flug seinen Ärger über diesen kleinen Fehler unterdrücken und sich wieder ganz auf die noch bevorstehenden 13 von 15 Figuren konzentrieren. Diese gelangen dann aber alle ausgezeichnet. Das kleine Aufsteigen nach dem Wing Over kostete nicht zu viele Punkte und Richard konnte 1153,07 Punkte und somit den zweitbesten Flug auf Kreis B hinter Dave Fitzgerald 1164,17 (USA-Weltmeister 2008) erreichen. Bei relativ guten Bedingungen konnte Richard nochmal einen Top-Flug an den Himmel von Kreis A zeichnen. Mit 1.124,20 Punkten verbesserte er sich ebenfalls deutlich und erreichte die zweithöchste Punktzahl auch auf Kreis A hinter Igor Burger (SVK), dem noch amtierenden Weltmeister von 2014 mit 1.142,40 Punkte.
Auf dem ersten Rang nach der Vorrundenqualifikation für das Finale der Top 15, lag Igor Burger mit 2.277,47 Punkte mit einem Wimpernschlag von einem Vorsprung von 0,2 Punkten vor Richard Kornmeier 2.277,27 und vor Orestes Hernandez mit 2.269,54.

Dann startete das Finale. Igor Burger legte mit 1.130,08 Punkten vor und Orestes Hernandez folgte zunächst mit 1.106,84 Punkten. Sehr angespannt und auch nicht ganz perfekt mental vorbereitet da man dem Zeitplan voraus war, ging Richard in seinen ersten Finalflug. Mit einem sehr guten ersten Flug, aber auch minimalen Korrekturen erreichte er 1.122,63 Punkte und lag zunächst auf Platz 2. Für den zweiten Finalflug am Nachmittag hatte er ausreichend Zeit für Mentales Training und war richtig schön im „Flow“. Richard musste vor der Konkurrenz vorlegen und konnte seinen besten Flug auf dieser Weltmeisterschaft abrufen. Leider konnte er sich mit diesem schönen Flug nur geringfügig auf 1.123,52 Punkte steigern und lag im Gesamtergebnis nun auf Platz 1 vor Igor Burger (SVK) 1.113,50 und Orestes Hernandez (USA) 1.115,84.

Am Freitag startete nun der letzte Finalflug. Orestes Hernandez (USA) legte mit unglaublichen 1.150,78 Punkten vor. Igor Burger (SVK) zeigte ebenfalls einen starken Flug und erhielt 1.133,95 Punkte und somit Platz 2. Auch Richard konnte nicht mehr am amerikanischen und am slowakischen Piloten vorbeiziehen und fiel mit einem guten Flug bei 1.124,40 Punkten auf Platz 3 zurück.

Der neue Weltmeister kommt somit aus den USA. Orestes Hernandez wurde mit nur 2,59 Punkten Vorsprung vor Igor Burger aus der Slowakei neuer Weltmeister, mit 16,11 Punkten Differenz auf Platz 3 folgte der Nußlocher Richard Kornmeier.

Am Samstag, den 14. Mai 2016 traten wir um 19.00 Uhr den Rückflug mit dem Ziel Perth-Dubai, Dubai-Düsseldorf an. Am Sonntagmittag um 13.30 Uhr nach 21 Flugstunden trafen wir gesund, glücklich aber auch müde in Düsseldorf am Flughafen ein wo wir zu unserer großen Freude von unseren Familien und etlichen Fesselflugkameraden/innen mit Sekt und heliumgefüllten Leinen­flugzeugen empfangen wurden.