MFSV-Sinsheim .e.V.

Flugtag/ Freundschaftsfliegen 2017


Zu unserem Flugtag  am Sonntag dem 20.08.2017 laden wir die Bevölkerung der

Stadt Sinsheim und deren Umgebung recht herzlich ein.

Geboten wird unter anderem :

 

Modellflug der Spitzenklasse aus allen Sparten

Jets , Hubschrauber , Kunstflugmodelle , Oldtimer

 

Außerdem wird natürlich für Speis und Trank gesorgt sein.

                               

Nützen Sie die Gelegenheit für einen Ausflug oder einem kleinen Spaziergang.

Da der Parkraum am Modellflugplatz beschränkt ist, lassen Sie Ihr Auto möglichst auf einem Parkplatz der Stadt
( Friedhof od. Gewerbeschule) oder an der Kreuzung B292xB39 (Autohaus Kaiser) stehen.

Der Weg ab der Bundesstrassen Kreuzung ist beschildert 

(Zu Fuss beträgt die Gehzeit von allen Parkplätzen  ca.15-20 min.)

Während der Veranstaltung wird soweit möglich ein Einbahnverkehr eingerichtet. Beginnend am Autohaus Kaiser zum Modellfluggelände und zurück über den Friedhof zur Innenstadt.

 

Der MFSV-Sinsheim

wünscht Ihnen einen schönen Tag auf unserem herrlich gelegenen Fluggelände

 

-> Download Pilotenanmeldung





Flugtag/ Freundschaftsfliegen 2014

Nachbericht Flugtag aus der RNZ: (LINK)


Tückischer Wind gehört fast schon genauso zum Sinsheimer Modellflugtag wie Modellvielfalt, Rockmusik und faire Preise

Sinsheim. (tk) Drei bis vier Windstärken aus West-Süd-West machten gestern den Sinsheimer Modellflugsportlern zu schaffen. Straff hing der Windsack, auf dem Hochplateau über der Gartenstadt. Trotzdem ließen sich Hunderte den Modellflugtag nicht entgehen und hatten bei den Vorführungen einiger Unerschrockener ihren Spaß. Immerhin war das Wetter trocken und wechselhaft bewölkt ohne Regen, womit nicht unbedingt zu rechnen war.

Das "Display" konnte sich sehen lassen, ging durch alle Sparten und bot für jeden etwas: Mit Motor-, Elektro-, Segelflug-, Hubschrauber- und Jetmodellen war für Abwechslung gesorgt. Vertreten waren Kunstflug-Großmodelle und pfeilschnelle Styropor-Speedmodelle, Jets in naturgetreu und als Spaßflugzeug, gemütliche Oldtimer vom Ein- zum Doppel- und Dreidecker, Nachbauten von Rennflugzeugen und vieles mehr. 31 Piloten waren gemeldet, von denen jeder zwischen einem und drei Modellen am Start hatte. Vieles sah man in diesem Jahr zum ersten Mal, seit dem vergangenen Jahr ist so manches neue Fluggerät den Hobbykellern und Profiwerkstätten entstiegen. Höhepunkte waren die detaillierte "F4" des Sinsheimers Hans-Jörg Brandt oder der feuerrote Jet Typ "Revenge" aus der Oberhausener Manufaktur "AirC-Race". Robert Fuchs, Gast und einer der ganz Großen der Kurpfälzer Szene hatte eine "GeeBee2" im großen Maßstab am Start. Stark verteten war auch der Verein, hier dessen versierte Kunstflieger Jan Niklas Layer, Michael Sommer und Leon Richter, die sich mit ihren Großmodellen selbst heftigsten Seitenwinden entgegenstellten und auch 3-D-Manöver wagten. Das Trio zeigte außerdem Formationsflug mit giftigen Elektro-Miniaturjetmodellen. Auch die Vorführung von Michael Safert ist Jahr für Jahr ein Spektakel: Das Sinsheimer Speedflug-Ass zeigte mit seinem winzigen "Thunderbat XF" - eigentlich ein Billigst-Modell aus Fernost, das Safert aber mit einigen technischen Finessen versehen hat - dynamischen Jetkunstflug und ließ das nur 500 Gramm schwere Schaumstoffmodell mit Korkenzieherrollen bis an die Sichtgrenze steigen und wieder aus den Wolken fallen.

Zuspruch nicht zu knapp kam auch von befreundeten Vereinen, wie etwa aus Gundelsheim. Gegenbesuche bei Flugtagen gehören dazu, seien "wie das bei Blaskapellen auch ist", sagt Werner Hegner, Vorsitzender in Gundelsheim und mit dem Oldtimer "Fly Baby" im Maßstab 1:3 angetreten. Doch nicht jeder Gast hatte Lust, sich auf den tückischen Sinsheimer Seitenwind einzulassen. Speziell leichte, schwächer motorisierte Maschinen hatten da Probleme. Schnelle und relativ schwere Maschinen mit schnittigen Profilen und strömungsgünstiger Geometrie waren gestern eindeutig im Vorteil.

Und so war die Truppe um den Vorsitzenden Rudi Sommer am Nachmittag zufrieden. Das bewährte Programm aus großer fliegerischer Bandbreite und gekonnter Show, fetziger Musik, fachkundiger Moderation und zivilen Preisen kam an. Nächstes Jahr, wenn der Verein sein 40-jähriges Bestehen feiert, soll die Veranstaltung erstmals zweitägig sein.